Scolina tl bosch Urtijëi

Direkt zu den Infos von:

Erinnerst du dich noch daran, dass du als Kind dachtest, jeder Tag wäre endlos lang und voller Abenteuer? Wie frei du dich gefühlt hast, wenn du auf einen Ast geklettert bist und deine Beine in der Luft baumelten? Draußen sein war großartig. Genau diese schönen Momente möchten wir unseren Kindern schenken, jeden Tag!

Unser Waldkindergarten bietet für Kinder ab drei Jahren bis hin zur Schule einen optimalen Entwicklungs- und Entfaltungsrahmen. Die zugrunde liegende Natur- und Waldpädagogik fördert die motorischen Fähigkeiten des Kindes durch viel Bewegung in der Natur und stärkt das Selbstbewusstsein.

Wir Betreuer übernehmen im Waldkindergarten die Rolle eines Lehrers, Begleiters und Freundes. Wir unterstützen die Kinder, ihre Umgebung mit allen Sinnen zu erfahren und die Welt zu verstehen. Wir bewerten die Kinder nicht, sondern beobachten. Wir lenken, aber sind uns der Individualität jedes Kindes stets bewusst. Wir geben keine Antworten vor, sondern wecken die Neugier der Kinder und helfen ihnen, Antworten selbst zu finden. Wir ermutigen die Kinder, Dinge zu tun und auszuprobieren und an sich selbst zu glauben. Wir unterstützen die Kinder dabei, ihre eigenen Stärken zu erkennen und eine achtsame und liebevolle Persönlichkeit zu entwickeln.

Häufige Fragen

Was ist ein Waldkindergarten?

Natur- und Waldkindergärten stärken und stabilisieren in besonderer Weise die kindliche Entwicklung. Ein wesentliches Merkmal von Natur- und Waldkindergärten ist der Anspruch eines ganzheitlichen Zugangs - sowohl zum Kind als auch zur Natur. Der Unterschied gegenüber normalen Kindergärten ist, dass sich "Waldkinder" überwiegend in der Natur aufhalten und vorwiegend mit den Dingen spielen, die sie im Wald bzw. in der Natur vorfinden. Nur bei besonders schlechtem Wetter oder großer Kälte bieten Zelte, Container oder Hütten Unterschlupf.

Die primäre pädagogische Kraft ist die Natur selbst. Darüber hinaus geht es vor allem darum, den Kindern etwas zuzutrauen. Sie dürfen auf Bäume klettern. Auch Schnitzmesser und andere Werkzeuge sind im Waldkindergarten kein Tabu. Durch diese Erfahrungen lernen die Kinder ihre eigenen Grenzen besser kennen und stärken gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein. Die Waldkindergartenzeit fördert zudem in ganz besonderer Weise den sozialen Zusammenhalt und das Verständnis für Regeln (Warmbold 2014). Weitere Infos

Was ist Natur- & Waldpädagogik?

Die ganzheitliche Förderung findet bei der Waldpädagogik in der freien Natur statt. Wald und Wiese geben den Kindern einen vielfältigen Raum, der allen Bedürfnissen für eine gesunde Entwicklung gerecht wird. Der tägliche Aufenthalt in der Natur, zusammen mit Gleichaltrigen, begleitet und geführt durch die Betreuungspersonen, ermöglicht den Kindern unzählige Erfahrungen zu sammeln, um zu einem starken "Ich" heranzuwachsen.

Gemeinsam staunen die Kinder über die Veränderungen in der Natur, hören das Klopfen des Spechts und das Zwitschern des Buchfinks. Im Winter entdecken sie Spuren von Reh und Hase. Sie singen Lieder im Freien, üben Theaterstücke in natürlicher Kulisse ein und erleben als Gruppe ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl.

Fingerspiele, Reime und vieles andere finden im Tagesablauf des Waldkindergartens genauso ihren Platz wie das Nachspielen von Geschichten, das kreative Spielen mit Naturmaterialien oder die Durchführung von Projekten (z. B. Wissensvermittlung durch Experten). Die Waldpädagogik deckt die ganze Bandbreite der kindlichen Interessen- und Entwicklungsbereiche ab. Freispiel, Musizieren und Singen, Erzählen und Vorlesen, Malen und Klettern, Balancieren, Basteln und Werken - all das findet unter freiem Himmel statt. Weitere Infos

Was sind die Vorteile im Waldkindergarten?

Der Waldkindergarten kann die Basis für ein tiefes Verständnis der Welt schaffen. Kinder erleben die Jahreszeiten im Waldkindergarten unmittelbar: Das wärmende Feuer im Winter, der kühle Bach im Sommer, die eiskalte Luft an einem klaren Wintermorgen, die duftenden Erdschollen im Frühjahr. Die Natur bietet Sinnesreize in vielfältiger Weise. Diese Eindrücke prägen sich tief in das Gedächtnis der Kinder ein. Jeder Mensch, der in seiner Kindheit viel freie Zeit in der Natur verbringen durfte, wird dies bestätigen können.

  • Liebevolle Betreuung in einer kleinen Gruppe
  • Strukturiertes und interessenorientiertes Tagesprogramm
  • Spielen mit Naturmaterialien fördert Fantasie und Kreativität
  • Ganzheitliches Lernen durch entdecken, beobachten, erkunden und selbst ausprobieren
  • Spaß und Bewegung bei jedem Wetter
  • Den Wandel der Natur mit allen Sinnen erleben
  • Umgeben von Tieren und Pflanzen lernen die Kinder einen respektvollen Umgang mit ihrer Umwelt

Weitere Gründe für den Waldkindergarten.

Der Wald fordert, ohne zu überfordern, er regt an, ohne zu überreizen. Der Wald lehrt, ohne zu belehren, er gibt Raum zum Toben und Platz für Ruhe und Geborgenheit. Kaum etwas macht Kinder nachhaltig so glücklich wie ausgedehntes Spielen in und mit der Natur.

Der Träger

Träger des Waldkindergartens ist die Sozialgenossenschaft Canalescuola mit Sitz in Bozen, die bereits Träger von 16 Waldkindergärten in Norditalien ist und sehr viel Erfahrung mitbringt. Die Genossenschaft kümmert sich um alle notwendigen Versicherungen, steuerrechtlichen Belange, Verträge usw. Canalescuola ist sehr an der Vernetzung von bereits bestehenden Waldkindergärten (auch über Italien hinaus) und einem Wissensaustausch interessiert. Die Genossenschaft gewährleistet eine durchgängige Qualität der von ihnen getragenen Waldkindergärten durch Kontrollen, Weiterbildung und Supervision.

Canalescuola

Verein Waldglück

Der Waldkindergarten wird durch den in St. Ulrich gegründeten Verein "Waldglück" unterstützt und begleitet.